330 Jahre Weinerfahrung

30 Tage Rückgabe bei Nichtgefallen

Katalog bestellen
Service & Kontakt


Sommerkatalog 2022

Endlich! Der Sommer ist da! Und mit im Gepäck hat er unseren frisch erschienen Sommerkatalog 2022, der ein paar Besonderheiten für Sie in petto hat. Denn wir nehmen Sie darin mit auf eine Reise zu unseren liebsten Weingütern, mit denen wir bereits seit vielen Jahren sehr vertrauensvoll zusammenarbeiten. Für uns ist das so etwas wie eine Jubiläumstour. Denn schließlich feiert Ludwig von Kapff in diesem Jahr den 330. Geburtstag. Unsere Winzer haben für diesen Anlass nicht nur herzliche Glückwünsche parat, sondern verraten uns auch noch ihre Lieblingsrezepte zu ihren schönsten Weinen. Gehen Sie gemeinsam mit uns im Sommerkatalog 2022 auf Entdeckungstour und lassen Sie sich von den einmaligen Angeboten inspirieren! Hier gelangen Sie zu unseren Highlights auf dem Katalogumschlag.


Unsere Highlights und Gratulanten auf dem Katalogumschlag

EMIL BAUER
ÜBER LUDWIG VON KAPFF

»Ludwig, altes Haus! Wir haben zwar Wein im Keller, dessen Gehalt und Tiefe locker 23 Semester Philosophie schlagen, aber 330 Jahre? Puh. Da schütteln wir lieber die Hand und sagen: Tradition schlägt jeden Trend! Herzliche Glückwünsche aus der Südpfalz sendet das Weingut Emil Bauer.«
ANDREAS DIEHL
ÜBER LUDWIG VON KAPPF

»Zusammen mit unseren Weinen senden wir in diesem Jahr herzliche Jubiläumswünsche aus der Pfalz in den hohen Norden. Als Winzer wissen wir, wie wichtig es ist, den perfekten Standort für einen Wein zu finden. Bei Ludwig von Kapff wird dieses Wissen seit 330 Jahren mit jeder Flasche an die Kunden weitergereicht – quasi ›eins zu eins‹. Auch deshalb ist das Haus ein besonderer Standort für unsere Weine.«
ELENA WALCH
ÜBER LUDWIG VON KAPFF

»330 Jahre – wow! Als ich die Zahl las und zurückgerechnet habe, kam ein Gefühl von Ehrfurcht auf. Im 17. Jahrhundert, in dem die Wurzeln von Ludwig von Kapff liegen, entstand auch das Castel Ringberg, das über unsere gleichnamige, einzigartige Lage am Kalterer See wacht. Es ist wunderbar zu sehen, wie in beiden Fällen aus langer Tradition heraus eine lebendige Weinkultur erwachsen ist.«