Versandkostenfrei ab 12 Flaschen oder 150 €

30 Tage Rückgabe bei Nichtgefallen

Katalog bestellen

+ 49 (0)421 - 3994 317

Bordeaux Subskription
Ludwig von Kapff zählt zu den ältesten Weinhandelshäusern Deutschlands. Seit mehr als 325 Jahren pflegen wir enge Verbindungen zu den renommiertesten Weinerzeugern in und um Bordeaux. Das versetzt uns in die Lage, die kostbaren Weine der berühmten Châteaux während der Bordeaux-Subskription zu besten Konditionen direkt einzukaufen. Und Ihnen gibt es die Möglichkeit, sich die raren Bordelaiser Tropfen „en primeur“ hier zu sichern.
Weiterlesen
Filter
Preis
Land
Region
Winzer
Auszeichnungen
Experten
Jahrgang
Inhalt
VonBis

Subskription 2020 - Potential für ganz oben

Bereits nach den ersten Proben und Gesprächen mit Önologen, Winzern und Châteaubesitzern wird klar, dass wir wieder einen mindestens sehr guten, wahrscheinlich sogar exzellenten Jahrgang erwarten dürfen. Die Châteaux sind mehr als zufrieden mit ihren Weinen und generell lässt sich festhalten, dass die Weine des 2020er Jahrgangs neben der prächtigen, aber nicht überheblichen Fruchtaromatik über ausgereifte und seidige Tannine verfügen, die den Weinen eine beachtliche Struktur verleihen.

Ein etwas anderer Jahrgang als 2019 mit mehr Frische, Spannung und Balance. Dabei etwas weniger kraftvoll, aber mit viel Finesse, was stark an den grandiosen 2018er Jahrgang erinnert, so beschreibt der französische Star-Berater Michel Rolland den 2020er Bordeaux-Jahrgang

Qualität und Quantität des 2020er Jahrgangs

Wir werden wohl erst in der Zukunft entscheiden können, welcher Jahrgang der außergewöhnlichen Trilogie aus 2018, 2019 und nun 2020 qualitativ der Beste sein wird.

Die Gesamtproduktion verringert sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 10% und lag 2020 bei 440 Millionen Liter Wein. Auch die Erträge pro Hektar waren im Durchschnitt deutlich niedriger als in den Vorjahren. Auf einen milden und feuchten Frühling folgte ein warmer, trockener und vor allem langer Sommer.

Die Gründe für den niedrigeren Ertrag und die geringere Produktion liegen beim Mehltau im Frühling, der Trockenperiode und dem daraus resultierenden Trockenstress im Sommer sowie einer eigenartigen Hitzewelle Mitte September. Wegen dieser späten Hitzewelle mit Temperaturen jenseits der 30°C wurde 2020 ungewöhnlich früh gelesen.
Die besten 2020er Weine stammen von Terroirs, die es schafften den Trockenstress zu meistern und die darüber hinaus über eine exzellente Drainage verfügen. Solche Gegebenheiten finden sich in den führenden Appellationen wie Pomerol mit dem eisenhaltigen Lehmplateau (crasse de fer), dem Plateau von Saint-Émilion sowie den besseren Lagen am linken Ufer, wie in Pauillac und Saint-Julien


Subskription 2019 – die Chance, sich (neu) ins Bordeaux zu verlieben

Es mag surreal erscheinen, jetzt vor dem düsteren Hintergrund von COVID-19 und der geschädigten Weltwirtschaft […] darüber nachzudenken, 2019er Bordeaux en primeur zu verkaufen. Aber die Weine, die ich bisher aus dem Jahr 2019 verkostet habe, scheinen gut bis exzellent und qualitativ vergleichbar zu sein mit 2018, 2016 und 2015 – alles ausgezeichnete Jahrgänge«, so beschreibt Weinkritiker James Suckling die Situation der Bordeaux Subskription 2019. Auch für uns sind die Umstände in diesem Jahr speziell.

Wie die Winzer im Bordeaux mit der besonderen Situation umgehen, die das Corona-Virus dem Handel aufzwingt, variiert von Château zu Château. Manche Güter versenden Muster, andere (noch) nicht. Insbesondere an Proben der klassifizierten Weingüter ist bislang nicht heranzukommen. Die »Union des Grand Crus de Bordeaux« (UGCB), der Winzerverband der Cru-Weingüter, musste die Primeur-Woche absagen. Auch andere Verkostungen vor Ort sind bis dato nicht möglich. Dennoch gibt es verlässliche Quellen von Weinjournalisten und -kritikern, die bereits viele Proben verkosten konnten. James Suckling gehört genauso dazu wie Jancis Robinson. Wir müssen uns bei vielen Weinen des neuen Jahrgangs vorerst auf ihr Urteil verlassen. Das allerdings lässt Großes erwarten.

So frohlockt Gavin Quinney von Château Bauduc auf dem Blog von Jancis Robinson: »Bordeaux 2019 – ein sehr gutes Jahr. ,Sie scherzen wohl – nicht schon wieder?‘ Nein, wirklich, Bordeaux 2019 ist ein sehr guter bis exzellenter Jahrgang. Durch Hitzewellen, Trockenstress und einem regnerischen Finale war es nicht einfach, aber das Bordelais genoss einen langen, trockenen Sommer und einen Herbst mit gerade genug Regen […].«

Gerade der Regen im September brachte noch einmal die dringend benötigte Frische, wie auch bei James Suckling herauszulesen ist. Er schreibt über den Jahrgang 2019: »Die rund ein paar Dutzend Winzer, mit denen ich gesprochen oder korrespondiert habe, scheinen mir zuzustimmen, wenn sie 2019 mit dem großen Jahrgang 2010 vergleichen, aber ohne die Strenge und Intensität. Einige sagen, dass 2019 dem ausgezeichneten Jahrgang 2016 nahekommt, aber mit vielleicht etwas weniger Tanninkonzentration. Sie sind sich alle einig, dass die Qualität sehr nahe an 2018, 2016 und 2015 liegt.«

Für die Winzer brachte das Erntejahr 2019 gegenüber den Vorjahren etwas weniger Herausforderungen mit sich. James Suckling dazu: »Viele der Önologen, mit denen ich sprach, sagten, dass der Verschnitt im Vergleich zu den vergangenen Jahren relativ einfach war, was zeigt, dass die durchschnittliche Qualität der geernteten Trauben sehr hoch war und dass fast alle Gebiete und Terroirs sehr gute bis hervorragende Trauben produzierten.«

Die Qualität ist demnach enorm, dennoch werden die Güter aufgrund der besonderen Umstände die Preise in diesem Jahr möglicherweise niedriger ansetzen. Damit scheint der Jahrgang 2019 dazu angetan, sich (neu) ins Bordeaux zu verlieben. Seien Sie gespannt. Wir sind es auch und halten Sie über Bewertungen, Preise und Mengen natürlich auf dem Laufenden.

 

Subskription ist Vertrauenssache

Und eben deshalb fühlen sich unsere Kunden bei uns besonders gut aufgehoben. Ludwig von Kapff zählt zu den ältesten Weinhandelshäusern Deutschlands. Seit 325 Jahren pflegen wir enge Verbindungen zu den renommiertesten Weinerzeugern in und um Bordeaux. Das versetzt uns in die Lage, die kostbaren Weine der berühmten Châteaux während der Bordeaux-Subskription zu besten Konditionen direkt einzukaufen.

Und Ihnen gibt es die Möglichkeit, sich die raren Bordelaiser Tropfen schnellstmöglich per Subskription zu sichern, solange es sie noch gibt. Denn viele der Bordeaux Crus werden innerhalb weniger Tage und Wochen vergriffen und später nur zu höheren Preisen erhältlich sein. Möchten Sie stets über die neuen Preise und Angebote informiert sein? Dann senden Sie uns über unser Kontaktformular eine E-Mail mit dem Betreff »Subskription 2020« oder kontaktieren Sie uns:

per Telefon unter +49 (0)4 21 - 39 94 328

per Fax unter +49 (0)4 21 - 39 94 301

per E-Mail unter subskription@ludwig-von-kapff.de

per Kontaktformular

Wir informieren Sie dann sofort, wenn die Weine in der Subskription freigegeben werden.

Haben Sie Fragen rund um die Primeur-Kampagne 2020 in Bordeaux, dann schreiben Sie uns einfach eine Email an service@ludwig-von-kapff.de mit dem Betreff »Subskription 2020«. Für eine persönliche Weinberatung oder Reservierung von jetzt schon ausgesuchten Bordeaux-Weinen rufen Sie uns auch gern unter 0421 – 39 94 328 jederzeit an. Wir stehen Ihnen montags bis freitags von 9.00 bis 17.00 Uhr zur Verfügung.

 

Bremens älteste Weinadresse

Das älteste der berühmten Bremer Weinhäuser ist Ludwig von Kapff – ein Name, mit dem in Bremen bis heute (fast) jeder etwas anfangen kann. Gegründet wurde das Unternehmen 1692 vom späteren Senator Johann Nonnen – allerdings noch nicht als Bremer Wein-Handel, sondern als Reederei, die mit eigenen Schiffen Getreide und Teer in die Hansestadt importierte. Unsicher wie die Seefahrt zu jenen Tagen war, wurde sein florierendes Geschäft schon bald durch einen ernsten Zwischenfall bedroht. Franzosen hatten eines seiner Schiffe gekapert und nach Dünkirchen verbracht, wo sie es festhielten.

Nonnen, der ein mutiger und entschlossener Mann war, reiste an die französische Kanalküste und kaufte sein eigenes Schiff zurück. Während der Wochen in Dünkirchen machte er mit französischen Weinen Bekanntschaft und knüpfte Handelsbeziehungen mit französischen Weinhändlern an. Johann Nonnen wurde zum Wein-Liebhaber und der Reeder auch Weinhändler. 1707 brachte Nonnens "Wappen von Lehe" zum ersten Mal Weine, Branntwein und Pflaumen von Bordeaux nach Bremen.

 

So funktioniert die Subskription:

Mit dem Kauf der 2020er Bordeaux-Weine zum jetzigen Zeitpunkt sichern Sie sich die Flaschen, die später meist ausverkauft sind oder teurer auf den Markt kommen. Die Weine reifen derweil in den Barriques weiter auf den Bordelaiser Châteaux, bevor sie im Sommer und Herbst 2022 zur Abfüllung kommen. Die Auslieferung erfolgt dann je nach Freigabe der Weine durch die Châteaux im Frühling/Sommer 2023.

Ihre Bestellung zur Lieferung des Jahrgangs 2020 gilt erst nach Eingang unserer Rechnung und Ihrer Vorauszahlung innerhalb 30 Tagen nach Rechnungsdatum als angenommen.

Unser Angebot ist freibleibend und gilt solange die uns zur Verfügung stehenden Mengen ausreichen.

Die Preise verstehen Sie je Flaschen 0,75 Liter Netto Kasse ohne Abzug zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Die aktuelle Subskription der Bordeaux Jahrgänge 2019 und 2020 erfolgt weiterhin zu dem regulären Mehrwertsteuersatz von 19%, da die Auslieferung als Leistungsdatum der Subskription für die Höhe der Mehrwertsteuer maßgeblich ist.

Die Lieferung erfolgt in 6er-Holzkisten. Wir liefern frei Haus ab 36 Flaschen oder 500 € Warenwert an eine Anschrift. Ansonsten berechnen wir nur 6,95 € anteilige Versandkosten je Sendung.

Für die Lieferung von Sondergrößen, soweit vom Château verfügbar, berechnen wir folgende Aufpreise:

1,5 l = 2 Flaschen + 3,50 € pro Magnumflasche (Mindestabnahme 3 Flaschen)

3,0 l = 4 Flaschen + 28,00 € pro Doppelmagnum

6,0 l = 8 Flaschen + 45,00 € pro Impériale

Im Übrigen gelten unsere bekannten Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bitte beachten Sie, dass bei dem Subskriptionsangebot der Sonderrabatt bei Abnahme von 6 sortenreinen Flaschen nicht gilt.